Ausgleich schaffen

Geschrieben von   in 



„Balance im Leben ist nichts, was du einfach findest… Es ist etwas, das du dir erschaffst.“ 

Ich glaube, dass dieses Zitat sehr viel Wahres hat. Es geht immer wieder darum, das Gleichgewicht gezielt zu schaffen. Die Waagschalen ausgeglichen zu halten. Nicht auf ein Extrem zu verfallen, weder auf der einen noch auf der anderen Seite.

Manchmal gibt es Zeiten, da fällt es uns leichter für Auslgeich zu sorgen. Dann wiederum haben wir Durststrecken und kommen mit Aufgaben oder Herausforderungen an unsere Grenzen.
Und gleichzeitig ist uns allen bewusst, dass es essentiell ist, im Alltag genügend aktive Phasen zu gestalten, aber auch gezielt Entspannung und Ruhephasen einzuplanen.

Katzen und Hunde haben dies perfektioniert. Nach einem Spaziergang oder einer Streiftour durch das Quartier wird geschlafen. Zwischendurch gibts feine Leckerlis. Und dann beginnt der natürliche Zyklus von vorne.
Auch die „crazy 10 Minuten“ des Vierbeiners am Abend gehören zum Ausgleich dazu. Wenn du ein Haustier hast, kennst du diese berüchtigten Minuten sicher zur genüge. 😅
Dafür gibt’s anschliessend erneut ein Nickerchen.

Beim Yoga Praktizieren schaffen wir einen Ausgleich, indem wir wechseln zwischen An- und Entspannung. Zum Beispiel folgen nach fordernden Asanas wieder sanfte Übungen.
Auch Savasana, die Schlussentspannung, wirkt nur deswegen belohnend und entspannend, da der aktive und herausfordernde Teil der Praxis zuerst absolviert wurde. Und manchmal wartet man dann doch vergebens auf die Entspannung… weil sich zu viele Gedanken melden.  Das ist völlig ok und geht uns allen so. Was wichtig ist: Der Wille zählt und beim nächsten Savasana-Versuch kann es sein, dass du die Schlussentspannung schlechthin erfährst und auf Wolke sieben schwebst. Was umso belohnender ist. 😌☁️

Und so schliesst sich der Kreis. Es ist immer ein bewusstes hin- und herpendeln zwischen dem Yin- und Yang-Prinzip. Beides ist wichtig und beides beinhaltet auch kleine Punkte des anderen in sich. Und darf im Optimalfall fliessend ineinander übergehen.

Indem du dir regelmässig achtsam einen Ausgleich schaffst, kannst du danach wieder voller Tatendrang und mit klarem Fokus deine Ziele verfolgen.

Nun zu dir…
Was hilft dir für deinen persönlichen Ausgleich?
Im Alltag, aber auch im Berufsleben?
Was erdet dich und führt dich zurück in deine Mitte?

Für mich ist es zum Beispiel Velo fahren (besonders nach der Arbeit), Zeit mit Tieren verbringen, Gesellschaft geniessen, aber auch viel Zeit alleine verbringen, lesen, Yoga üben, jonglieren (obwohl es Tage gibt, an denen die Bälle eher auf dem Boden landen, als in der Luft zu bleiben🤹🏻‍♀️), schlafen, jedes Gleichgewichtstraining und Filme schauen, bei denen ich viel lachen kann.

Eine super Film-Empfehlung zum Thema Ausgleich ist der Pixar-Film „Alles steht Kopf“🙃. Es geht um ein Mädchen, das aus dem Gleichgewicht gerät, nachdem es mit den Eltern in eine neue Stadt umzieht. Der Film ist auch für Erwachsene unglaublich toll. Nur so viel sei verraten: Meine Lieblingsfigur im Film ist Bing Bong. ☺️

Lass mich super gerne deine Lieblingsfilme wissen, bei denen du herzhaft lachen musstest. 😃🍿

Und ich bin sehr gespannt, was dir bei deiner Auslgeich-Gestaltung hilft. ⚖️🤗
 

Online Yoga „Ausgleich“ mit dem Halbmond



Du darfst in dieser Lektion immer wieder zwischen zwei Polen hin- und herpendeln. Und dabei die Gegensätze wahrnehmen: Öffnen und Schliessen, Vorbeuge und Rückbeuge, Stabilität und Leichtigkeit…

Dazu brauchst du einen Gurt (einen Bademantelgurt oder normalen Hüftgurt), eine Decke und ein dickes Buch oder es geht auch ein Stuhl. Um die Finger locker aufzulegen wie auf dem Foto.

Ich freue mich, wenn du dabei bist🤗🧘🏽

Infos zum Online Yoga der Woche 
Dauer: 40 min 
Preis: 18.- CHF 
So bekommst du den Dropbox-Link des Videos: Überweise den Betrag per TWINT mit dem Vermerk „Online Yoga“ und ich schicke dir den Link persönlich. Meine Nummer 079/ 405 65 50. 

Der Link ist eine Woche gültig, anschliessend wird das Video archiviert und es erwartet dich ein neues Thema.

Bild von Nadine Fischer, http://www.photo-fischer.ch. Du siehst die Asana Halbmond. Auf Sanskrit heisst sie Ardha Chandrasana. 

Neugier



Ich mag neugierige Menschen.

Kinder sind das beste Beispiel. Fällt dir auch immer wieder auf, dass Kinder in der Regel viel mehr Fragen stellen als wir Erwachsene? Und dass sie ihre Neugier auch sehr klar zum Ausdruck bringen können?
Das kann mitunter zu sehr persönlichen Fragen führen, welche uns zum Schmunzeln bringen, aber auch zur Reflexion anregen dürfen.

Wir Erwachsene haben dagegen (vor allem in der Schweiz) gelernt, nicht zu neugierig zu sein. Nicht zu persönliche Fragen zu stellen. Sich angepasst zu verhalten.
Ansonsten gilt man als „Wunderfitz“ oder vorwitzig.
Heisst es…

Dabei treibt uns doch alle gleichermassen ein Forschergeist und die Neugier an.

Wir möchten wissen, wie die neuen, zugezogenen Nachbarn die Wohnung eingerichtet haben.
Was genau die Workout-Routine des durchtrainierten Arbeitskollegen ist.
Was die neue Tättowierung der Cousine für sie persönlich bedeutet.
Wieso es zur Trennung eines Kollegenpärchens kam.
Oder was die Geheimzutat des Kochs in dem super leckeren Gericht ist.

Ich plädiere dafür, dass wir alle wieder mehr Fragen stellen dürfen und sollen.
Denn in der Regel nimmt das Gegenüber die Frage als das auf, was es schlussendlich effektiv ist: Ehrliches Interesse und eben eine gesunde Neugier.

Happy Fragen-Stellen diese Woche wünsche ich dir! 🤗🧘🏼‍♀️🙏🏼

P.S.: Mein Grosmi hat diese Qualität perfektioniert. Nach zehn Minuten Gespräch weiss sie mehr als ein äusserst fähiger Privatdetektiv. Aber eben auf eine sehr gute Art. 🤗 

Online Yoga mit „Gentle Yoga“



Beim Online Yoga geht es vor allem um viel sanfte Bewegungen. Zuerst üben wir „verkehrte“ Sonnengrüsse, um uns aufzuwärmen. Bei diesen Sonnengrüssen starten wir von der Rückseite der Matte her.

Die Yogaeinheit ist eine richtige Wohlfühl-Lektion mit vielen kreisenden und rollenden Bewegungen, bei denen du auch deine eigene Interpretation hineinbringen darfst.

Die Lektion steht unter der Übungsabsicht „Neugier“. Versuche, vorbehaltlos an jede einzelne Übung heranzugehen, so als ob du die Übung zum allerersten Mal machst. Und schau, was dabei passiert und wie es dir damit geht.

Wir sehen uns auf der Matte! 🌸😃

Infos zum Online Yoga der Woche 
Dauer: 35 min 
Preis: 16.- CHF 
So bekommst du den Dropbox-Link des Videos: Überweise den Betrag per TWINT mit dem Vermerk „Online Yoga“ und ich schicke dir den Link persönlich. Meine Nummer 079/ 405 65 50.

Der Link ist eine Woche gültig, anschliessend wird das Video archiviert und es erwartet dich ein neues Thema.

Bild von Nadine Fischer, http://www.photo-fischer.ch.

Was ich von einer ALS-Patientin über Achtsamkeit gelernt habe

Geschrieben von   in 



Letztens hat mich die Begegnung mit einer ALS-Patientin sehr beeindruckt. Falls dir das Krankheitsbild Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) nichts sagt: ALS ist eine Nervenerkrankung, die vor allem die motorischen Nervenzellen betrifft, so dass Betroffene irgendwann gelähmt sind und sich kaum mehr bewegen können.

Die Muskelmasse geht stark zurück und mit dem Fortschreiten der Krankheit ist irgendwann auch die Atemmuskulatur betroffen. So dass viele ALS-Erkrankte auf ein Beatmungsgerät angewiesen sind. Die Krankheit verläuft nach den ersten Symptomen progredient, also fortlaufend. Das Bewusstsein, die Aufmerksamkeit und geistige Leistung bleibt jedoch erhalten.

Meine Patientin konnte bis auf Drehbewegungen des Kopfes und minimen Bewegungen im Zeige- und Mittelfinger der einen Hand nichts mehr bewegen und war auf ein Beatmungsgerät angewiesen.
Das Beatmungsgerät lässt keine Luft durch die Stimmritze strömen, weswegen beatmete Patienten/innen nicht sprechen können. Trotzdem hatte die Patientin gelernt, mit Lippen und Zungenbewegungen sehr deutlich zu kommunizieren.
Und es hat mich sehr beeindruckt, dass sie trotz der schweren Diagnose aufmerksam, achtsam und in sich ruhend ist.

Als ich ihr anbot, ein Radio oder TV-Gerät zu holen, meinte sie: „Danke, das ist sehr lieb, aber ich geniesse den Moment einfach so und auch den Blick ins Grüne.“
Sie zeigte eine unglaubliche Präsenz und Achtsamkeit. Es kam mir gerade so vor, als ob sie längere Zeit in einem Achtsamkeits-Training verbracht hätte.
Wir führten gute Gespräche, ich koordinierte ihren Tagesplan, nahm Therapien vor und verabreichte Medikamente.

Ab und zu fragte sie mich nach einer kleinen Lageveränderung der Hand oder des Beins. Denn die Sensibilität bleibt bei ALS erhalten.

Es war für mich eindrücklich zu sehen, wie sie das Beste aus ihrer Situation macht und auch eine akzeptierende Haltung gegenüber ihrer Diagnose hat. Und ich dachte mir, dass man auch mit ALS und gelähmtem Körper eine tolle Yogini sein kann. 🤗🧘🏼‍♀️🙏🏼 


Online Yoga „Delfin“



Die aktuelle Lektion hat eine spürbar erdende und beruhigende Wirkung, da du viel in Kontakt mit dem Boden bist. Sei es kniend (Bild), stützend oder auf dem Bauch liegend.

Mehrmals hast du die Gelegenheit, die Perspektive zu wechseln: im nach unten schauenden Hund zur Rückseite der Matte oder im Delfin.

Da es letztens so viel Anklang fand, habe ich die Lektion erneut mit dem Thema „Einzigartigkeit“ verbunden. Und du bekommst zum Schluss eine tolle kleine Übung dazu, welche dir spannende Einsichten gewähren wird.

Ich wünsche dir viel Spass! 🌸😃

Infos zum Online Yoga der Woche 
Dauer: 35 min 
Preis: 16.- CHF 
So bekommst du den Dropbox-Link des Videos: Überweise den Betrag per TWINT mit dem Vermerk „Online Yoga“ und ich schicke dir den Link persönlich. Meine Nummer 079/ 405 65 50.

Der Link ist eine Woche gültig, anschliessend wird das Video archiviert und es erwartet dich ein neues Thema. 

Bild von Nadine Fischer, http://www.photo-fischer.ch

Die 5 besten Übungen, um Spannungen zu lösen nach längerem Sitzen



Seit zwei Stunden sitze ich auf einem harten Stuhl, wie man ihn aus Höhrsäälen kennt und rutsche hin und her. Ich versuche mittlerweile im Minutentakt eine halbwegs bequeme Position zu finden und still zu sitzen. Doch es wird nicht besser.
Im Gegenteil…meine Hüften beginnen zu schmerzen, mein Rücken auch und ich möchte mich durchbewegen, strecken, dehnen, aufstehen.

Dies ist mir letzte Woche passiert, als ich anschliessend an einen Frühdienst noch an einer Teamsitzung teilnehmen durfte.
Versteh mich nicht falsch, die Sitzung hat sich wirklich gelohnt, ich hab viel Interessantes mitgenommen. Und konnte auch meine Anliegen einbringen.

Doch ich habe Mühe, längere Zeit auf einem Stuhl oder auch in einem Auto zu sitzen. Und ja zweieinhalb Stunden sind für mich lange. Frag mich gar nicht erst nach Langstreckenflügen.

Deswegen habe ich auch bei mir zu Hause keinen Schreibtisch, sondern arbeite wie jetzt mit meinem Laptop am Boden sitzend vor dem Couchtisch. 
Damit es trotzdem ein physiologisches Sitzen ist, verwende ich ein festes Yogakissen unter den Sitzbeinhöckern. So richten sich das Becken und die Wirbelsäule auf natürliche Weise auf.
Die Beine sind bequem im Schneidersitz oder abwechselnd ein Bein gestreckt oder angestellt.

Bereits als Kind mochte ich keine Stühle und nach dem Yoga Teacher Training war es dann endgültig klar: Wir werden nie enge Freunde sein. 
Dafür mag ich grosse Ohrensessel zum Lesen, Hängematten, verstellbare Liegestühle und das Liegen am Strand oder auf einer Wiese.

Zurück zu dem harten Hörsaal-Stuhl. Ich frage mich in solchen Situationen jeweils:
Wie machen das Büromenschen? Oder Piloten? Oder Zugführerinnen?

Falls du zu einer Berufsgruppe gehörst, die viel sitzen darf während der Arbeit: Wie machst du das? Damit sich deine Spannungen vom Sitzen wieder lösen?

Mir hilft nach längerem Sitzen viel Bewegung, Spazieren, Velo fahren und natürlich Yoga, sowie Dehnungen und Stretching.

Zu Hause angekommen hüpfe ich buchstäblich auf meine Matte, lege meine Lieblingsplaylist auf und beginne mich intuitiv zu bewegen. Fünfzehn Minuten später und die Welt ist wieder in Ordnung und der Hörsaal-Stuhl vergessen.

Hast du eine Lieblings-Sitzgewohnheit?
Was machst du nach längerem Sitzen?
Teile gerne deine Gedanken dazu mit mir. 🤗


Hier findest du nun die 5 besten Übungen, um Spannungen zu lösen nach längerem Sitzen 🤗 

🧘🏽‍♀️ Königstaube: führe in der Brettposition dein linkes Knie zur linken Hand und senke das Bein ab. Das rechte Bein strechst du lang nach hinten aus. Du kannst mit dem Oberkörper hoch bleiben oder dich über das vordere Bein legen.
Bleibe fünf bis acht tiefe Atemzüge in dieser Position und lasse deinen Körper schwer auf die Matte sinken. Entspanne dich mit jedem Ausatmen noch mehr Richtung Boden.
Wechsle über die Brett- oder Hund-Position die Seite. 

🧘🏽‍♀️ Königstaube im Liegen: Stelle in Rückenlage deine Füsse auf. Bringe den linken Knöchel auf das rechte Knie. Anschliessend greifst du hinter den rechten Oberschenkel und ziehst das ganze Päckli Richtung Oberkörper. Halte deinen Rücken und Nacken lang und und atme entspannt in die Position hinein. Wechsle dann zur anderen Seite. 

🧘🏽‍♀️ Katze-Kuh: Starte im Vierfüsslerstand mit den Knien unter den Hüften und den Händen unter den Schultern ausgerichtet. Mit einer tiefen Ausatmung gehst du in einen Katzenbuckel und bringst dein Kinn auf die Brust. Beim Einatmen kippst du dein Becken und bewegst dich in die Gegenrichtung für die Kuh-Asana. Führe so viele Runden druch, wie du magst. 

🧘🏽‍♀️ Liegender Fisch: für diese Yin-Yoga Übung brauchst du eine zusammengerollte Decke oder ein festes Kissen, welches du in den oberen Bereich deiner Wirbelsäule platzierst. Dadurch erreichst du eine wunderbare Öffnung und sanfte Rückbeuge in deiner Brustwirbelsäule. Ein perfekter Gegenpol zu unserer oft vorgebeugten Arbeitsposition. Den Kopf kannst du auf eine niedrig gefaltete Decke legen. Bei der Beinposition hast du verschieden Möglichkeiten: du kannst sie strecken, aufstellen oder die Füsse zusammenlegen und die Knie zur Seite gleiten lassen. Auch ein Schneidersitz ist möglich.
Entspanne so lange in der Position, wie es sich gut anfühlt. 

🧘🏽‍♀️ Liegende Drehung: Ziehe in Rückenlage dein linkes Knie an den Brustkorb und führe dann das angewinkelte Bein zur rechten Seite. Den linken Arm kannst du rechtwinklig wegstrecken. Bleibe für einige Atemzüge in der Position und führe danach den Seitenwechsel durch. 

Für zusätzliche Luxus-Entspannung kannst du die Übungen auch ganz bequem auf deinem Bett ausführen. 
Alle fünf Asanas zusammen wirken super als Ausgleich. Du kannst dir aber für ein kurzes Yoga-Häppchen auch gezielt drei Übungen herauspicken. Es ist deine persönliche Yogapraxis und es gibt keine Yoga-Polizei. 😉🙏🏼

Zusammengestellt mit der App Tummee.com


Online Yoga „Herausforderung“



Wir üben viele Asanas für die Beweglichkeit in den Hüften und in den Beinrückseiten. Du darfst dich schlussendlich herausfordern in der Krähen-Übung, wenn du das möchtest.

Die Krähe löst meist einen Ehrgeiz aus, kann aber auch etwas Frust und Ärger mit sich bringen. Genau das ist das Thema für die Woche in der Lektion. Wie gehst du um mit Herausforderungen? Auf der Matte, aber auch abseits der Matte: Wie reagierst du auf Ärgernisse?

Du bist eingeladen dies mit der aktuellen Lektion wahrzunehmen, zu experimentieren… Und vor allem: dich selbst nicht zu ernst zu nehmen.

Viel Spass beim Üben! 🌸😃

Infos zum Online Yoga der Woche 
Dauer: 40 min 
Preis: 18.- CHF 
So bekommst du den Dropbox-Link des Videos: Überweise den Betrag per TWINT mit dem Vermerk „Online Yoga“ und ich schicke dir den Link persönlich. Meine Nummer 079/ 405 65 50.

Der Link ist eine Woche gültig, anschliessend wird das Video archiviert und es erwartet dich ein neues Thema. 

Bild von Nadine Fischer, http://www.photo-fischer.ch

Überraschende Details und Hühnereier-Fetisch



Letzte Woche auf der Intensivstation: Der Oberarzt und ich machen Visite bei meinem Patienten. Eine Assistenzärztin tritt dazu, weil sie eine Frage zu ihrem Patienten bei Bett 7 hat. Dieser wird nach Herzrhythmusstörungen für seine Herz-OP in drei Tagen vorbereitet.
Der Oberarzt seufzt: „Geht es immer noch um seine Frühstückseier?
Mich packt die Neugier und ich frage nach: „Was ist mit seinen Eiern zum Frühstück?“
Mir wird erklärt: „Weisst du, der Patient hat einen Hühnereier-Fetisch und isst mindestens zwei Eier am Tag. Meistens 3-Minuten-Eier zum Frühstück. Nun ist dies hier im Spital ein Problem, weil die Küche sagt, dass sie dies aus hygienischen Gründen nicht hochliefern kann und möchte. Der Patient ist traurig und verlangt danach.“
Wir brainstormen und kommen zum Schluss, dass einer vom Team seinen Eierkocher mitbringen soll, damit wir dem Patienten den Wunsch ermöglichen können. Direkt am Patientenbett für das Frühstück am nächsten Morgen. 

Ich mag solche Begebenheiten und Details super gerne, weil ich sehr gerne genauers über meine Mitmenschen erfahre. Nicht in einem voyeuristischen oder lästermässigem Sinne. Sondern weil es mich interessiert, wie Menschen die Welt unterschiedlich wahrnehmen und ihren Alltag erleben. Was ihnen wichtig ist, wofür sie einstehen, was sie gar nicht mögen und was ihre Leidenschaften sind. Dadurch entstehen sehr spannende Gespräche und ich werde immer wieder überrascht. 

Und genau diese Details sind viel spannender, als eine Person nur nach ihrem Beruf zu fragen. Zudem entdeckt man oft überraschend viele Gemeinsamkeiten. 💫

Falls es dir auch so geht und du gerne gezielte Details von anderen erfährst… An dieser Stelle einige spezifische Details aus meinem Leben und Alltag. ☺️

– Auch ich liebe alle Eierspeisen: Spiegeleier, Omeletten, pochierte Eier, Dreiminutenei…nur her damit! 
– Ich habe keine Autoprüfung und bewältige meinen Arbeitsweg, Grosseinkäufe und alles andere mit meinem Velo. Oder wenn es zu weit weg ist, mit den ÖV.
– Bücher sind meine täglichen Begleiter. Nirgendwo würde ich hingehen, ohne nicht mindestens ein Buch im Gepäck. Ebenso ist es ein Ritual für mich, auch immer vor dem Einschlafen zu lesen. 
– Medizin fasziniert mich seit langem. Im Alter von 13 Jahren war ich eine Woche schnuppern auf der Pathologie. Die damalige Crew liess mich sogar an den filigranen Maschinen arbeiten und Schnellschnitte erstellen von Gewebeproben. 
– Komplexes Rechnen ist gar nicht meine Stärke. 
– Geduldig sein dagegen schon, ausser ich bin gerade extrem hungrig… 
– Mein tollstes Naturerlebnis: Schnorcheln mit Manta Rochen bei Nacht auf Hawaii. 
– Als absoluter Tierfan mag ich auch Spinnen und Schlangen. Nur bei Mücken und Wespen hört der Spass dann definitiv auf. 
– Das Schiff ist mein Lieblings-Fortbewegungsmittel. Je turbulenter es ist und je mehr es schaukelt, desto besser. Da kann ich dir einige Stories erzählen. 
– Meine Schwimmkenntnisse sind aber äusserst bescheiden. 
– Koriander ist das schlimmste Nahrungsmittel. Ein Blättchen im Menü und das Gericht ist für mich ungeniessbar. 
– Viele Dinge bei mir haben Namen. Meine Abwaschmaschine heisst Trudy, mein Bike Hidalgo. Und der sprechende Wecker, den du ab und zu hörst beim Online Yoga, heisst Louise. 
– Ich mag Cumolunimbus Wolken. 
– Mein Schlaf ist mir heilig. Und ich bin zu jeder Zeit fähig, mich hinzulegen und auf Knopfdruck innert drei Atemzügen einzuschlafen. Auch am Mittag für ein Powernap. 
– Seit dem Yoga Teacher Training bin ich keine Süssigkeitenliebhaberin mehr. Süssgetränke mag ich nicht und äusserst selten bestelle ich ein Dessert oder kaufe eine Glace. Dagegen liebe ich Käse, Chips und pikante Snacks über alles. 
– Seit Jahren arbeite ich im Schichtbetrieb. Und geniesse oft freie Tage unter der Woche. 
– Ich liebe Chuck Norris Witze. 
– Mein erster Job, ein Ferienjob, war Reinigungs-Lady im Pflegeheim Steinhof. 
– Ich besitze keinen Haarföhn. ✨

Nun zu dir…🤗 
✨ Welche Dinge und Begebenheiten zeichnen dich aus? 
✨ Was macht dich einzigartig? Welche Gewohnheiten hast du? 
✨ Was bewundert dein Umfeld an dir?
✨ Welche Eigenschaften von dir sind aussergewöhnlich?

Ich freue mich sehr auf spannende Details aus deinem Leben. Erzähl mir mehr! 🤗

📸 Pic by Nadine Fischer, http://www.photo-fischer.ch/ 

Online Yoga „Tänzer“



Die aktuelle Yogalektion beinhaltet Gleichgewichtstraining mit Übungen wie dem „Baum“ und „Tänzer“. 🤗
Zum Start und zum Schluss erwartet dich jeweils eine beruhigende Yin Yoga Übung. Dazu benötigst du ein Kissen und eine Wolldecke.
Und für die Schlussentspannung habe ich dir einen neuen Trick mitgebracht, der dich wunderbar erdet.
Zudem verbinden wir die Tänzer-Lektion mit dem Thema Einzigartigkeit.

Happy Yoga Practice! 😌🌸

Infos zum Online Yoga der Woche 
Dauer: 40 min 
Preis: 18.- CHF 
So bekommst du den Dropbox-Link des Videos: Überweise den Betrag per TWINT mit dem Vermerk „Online Yoga“ und ich schicke dir den Link persönlich. Meine Nummer 079/ 405 65 50.

Der Link ist eine Woche gültig, anschliessend wird das Video archiviert und es erwartet dich ein neues Thema. 

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schliessen