Tempo runter, Lebensqualität hoch: Entschleunigung als Schlüssel



Noch schnell die wichtige Mail schreiben.

Kurz vor Ladenschluss einen Speed-Einkauf machen.

Zügig das Paket auf der Post abgeben.

Ging doch nicht so zügig, die Warteschlange war zu lang und der Herr davor konnte sich nicht für eine Marke entscheiden.

Schnell nach Hause, duschen und los zur Verabredung. 🏃🏼‍♀️


Es ist nicht immer einfach, alle unsere Termine, Rollen, Bedürfnisse und dazu noch die unserer Familie unter einen Hut zu bringen. 🎩

Deswegen lautet das Thema dieser Woche: Entschleunigung. 😌

Wir selbst sind dafür verantwortlich uns Ruheinseln zu schaffen.  

Zwischendurch die Füsse gut mit dem Boden zu verwurzeln, durchzuatmen und einen Gang herunterzuschalten.

Egal wie vollgepackt dein Tag sein mag.

Das geht wunderbar in vielen Alltagssituationen, ganz fliessend integriert:

Morgenroutine ohne Eile: bewusst ein paar Minuten früher aufstehen (fällt aktuell eh leichter dank Vogelgezwitscher und dem frühen Sonnenaufgang).
Beginne den Tag ruhig, führe ein paar Dehnübungen an, lies einige inspirierende Zeilen und geniesse deinen Kaffee, während der Tag langsam erwacht.

Die Mittagspause draussen verbringen: auf der Parkbank, am See, am Fluss im Wald…🌳
Oder für meine LUKS-Bro’s und Sisters: auf der Terrasse des 3.OG. Nichts geht über ein Mittagessen an der Sonne ohne Pieps-Geräusche.

Achtsames Kochen: die Lieblings-Playlist auflegen, ein paar Kerzen anzünden, das Schnippeln und Vorbereiten mit allen Sinnen geniessen.
Die angedämpften Zwiebeln fürs Risotto tief einatmen, das Zischen bewusst hören beim Ablöschen vom Reis, die Textur der Spargeln wahrnehmen während dem Waschen…

Digitale Auszeit am Abend: eine Stunde vor dem Zubettgehen den Tag gemütlich ausklingen lassen. Warm eingepackt auf dem Balkon mit einem gut duftenden Fussbad und einem spannenden Buch. Oder den Tag bewusst reflektieren und dich an deine Highlights erinnern. 🤩


Es braucht keinen Riesenaufwand zur Entschleunigung und Selbstfürsorge.

Sondern die bewusste Entscheidung, das Tempo etwas sanfter zu gestalten und achtsam mit sich selbst umzugehen.

Ich wünsche dir viel Spass beim Entschleunigen und Ruheinseln schaffen. 🏝️

Im Yoga-Unterricht erwartet dich diese Woche ein sanftes und langsames Tempo, um das Thema zu vertiefen.

Es hilft ebenso, um Gleichgewichts-Haltungen stabil aufzubauen.

Und wirkt wunderbar beruhigend auf das Nervensystem.

Happy Yoga Practice! 🧘🏼‍♀️


📸 Bild von Nadine Fischer, http://www.photo-fischer.ch 

Über unseren „Affengeist“



In jeder Yogahaltung gibt es Bereiche, die fest und kräftig sein dürfen. Diese Bereiche tragen massgeblich zur Stabilität der Haltung bei und geben uns ein Gefühl der Sicherheit.

Und in der gleichen Haltung gibt es auch Bereiche, die Flexibilität und Beweglichkeit verlangen. Diese Areale lassen uns Offenheit erfahren, noch tiefer durchatmen und geben uns Spielraum.

Auch innerhalb einer Yoga-Sequenz bewegen wir uns zwischen den beiden Polen „Kraft und Beweglichkeit“. 🌟

Die Kobra zum Beispiel öffnet unseren Brustkorb und dehnt die Körpervorderseite. 🐍
Diejenigen Muskeln, welche gestärkt werden und Stabilität bieten sind u.a.: Schultermuskeln, unterer Rücken, Gesäss und die Beinrückseiten.

Beim fliessenden Wechsel zum nach unten schauenden Hund benötigen wir Kraft und Stabilität in den Armen, Schultern Handgelenken und Fingern. Die Beinrückseiten hingegen werden gedehnt. 🐕

Dieses Hin- und Herpendeln zwischen Kraft und Beweglichkeit zeigt sich aber nicht nur auf der rein körperlichen Ebene, sondern auch in unserem Geist.

Unsere Gedanken sind naturgemäss sehr sprunghaft und lebendig.

Fast etwas zu flexibel.

Daher wird unser Geist im Yogakontext auch „Affengeist“ genannt: Unsere Gedanken springen manchmal hüpfend von Ast zu Ast wie ein agiler Affe. 🐒

Deswegen ist Yoga ein super Übungsfeld, um liebevoll, aber bestimmt den Fokus konzentriert zu halten. 😌🙏🏼

Es ist während einer Lektion völlig normal, dass deine Gedanken ab und zu abschweifen zu deiner Einkaufsliste, einem bevorstehenden wichtigen Gespräch oder was heute gerade los war auf der Arbeit.

Wenn dies geschieht, darfst du diese Flexibilität deiner Gedanken bewusst wahrnehmen.

Und anschliessend den Fokus wieder gezielt und stabil auf die Übung oder deinen Atem richten.

Auch in unserem Alltag ist es wichtig, zwischen den beiden Polen einen Ausgleich zu finden. ⚖️

Frei nach dem Motto:
„Sei standhaft bei deinen Zielen,
aber sei flexibel, wie du sie erreichst.“         (Anthony „Tony“ Robbins)


Was hast du aktuell für Ziele? 🎯


Das können berufliche Ziele sein, aber auch Reise Destinationen, der Beginn eines neuen Hobbys oder die Wiederaufnahme von langen Spaziergängen durch den Wald…

Es kann ein Fitnessziel sein oder der Wunsch, deine Wohnung umzugestalten oder zu entrümpeln (Marie Kondo lässt grüssen). 🪴

Vielleicht möchtest du dein Arbeitspensum reduzieren oder ein wichtiges Gespräch führen.


Ich freue mich sehr, wenn du dich mit mir austauschen magst über deine aktuellen Ziele.

Und erzähle dir natürlich auch gerne von meinen Zielen. 🤗


PS: Nur so viel hier im Blog…
Meine nächsten Reiseziele sind Edinburgh, Schottland und Porto, Portugal.


📸 Bild von Nadine Fischer, http://www.photo-fischer.ch 


Die Magie von Stirha und Sukha: Yoga-Philosophie für mehr Stabilität und Flexibilität im Leben



Im Yoga begegnen wir regelmässig dem Konzept von „Stirha und Sukha“.

Stirha und Sukha sind Sanskrit-Begriffe, die die Gegensätze Stabilität und Flexibilität beschreiben.

Diese beiden Qualitäten können wir nicht nur in den Yogaübungen beobachten, sondern auch in unserem Leben selbst. 🌾

Im Folgenden werden wir uns anschauen, wie sich „Stirha und Sukha“ in der Yogapraxis und im alltäglichen Leben zeigen und integrieren lassen.


Stirha bedeutet Stabilität und Festigkeit zu finden

In den Yogaübungen: In der Tänzer-Übung (Bild oben) zum Beispiel bietet uns ein gutes Vorbereiten der Fuss- und Beinmuskulatur eine gute Stabilität, um gelassen auf einem Bein balancieren zu können.

Auch den Blick auf einen Punkt zu fixieren circa 2 Meter vor dir auf dem Boden macht die Position standfester.

Im Leben: Wir können für uns Stabilität üben, in dem wir unsere Prioritäten definieren und Dinge finden, die uns Halt geben: Das kann ein kleines Morgenritual sein, um entspannt und bewusst in den Tag zu starten. ☀️

Aber auch ein unterstützendes soziales Umfeld mit regelmässigem Austausch trägt massgeblich zur inneren Stabilität bei. Bei herausfordernden Situationen im eigenen Leben hilft meist ein neutraler Blick einer guten Freundin.

Die Stirha-Qualität zu leben, hilft uns, auch in herausfordernden Zeiten standhaft zu bleiben.

Stark wie eine deutsche Eiche eben. Auch ein Sturm kann ihr nichts anhaben. 🌬️🌳

Das Üben auf der Matte unterstützt uns im Alltag. Und umgekehrt helfen stabile Pfeiler im Alltag, die Balance auf der Matte zu halten.

Wir alle haben unterschiedliche Vorstellungen und Vorlieben, was uns Stabilität im Alltag verleiht.

Teile gerne mit mir deine Gedanken dazu! Was hilft dir dabei genau? 🤗


Sukha bedeutet Flexibilität entwickeln

In den Yogaübungen: In jeder Übung gibt es neben dem stabilen Teil auch einen Anteil, welcher fliessend, flexibel und leicht sein darf und die Öffnung der jeweiligen Bereiche fördert.

Bei der Tänzer-Übung ist dies zum Beispiel der gehobene Arm, welcher dabei hilft, das Gleichgewicht gut halten zu können. Durch kleine, flexible Anpass-Bewegungen des gehobenen Arms gelingt uns die Balance. 💃🏼

Gezielte Vorübungen helfen uns, die Wirbelsäule im Brustkorbbereich zu öffnen und zu dehnen.
Sodass du anschliessend im Tänzer ebenfalls eine schöne Öffnung der Brustwirbelsäule erfahren darfst.

Im Leben: Indem wir offen für Veränderungen sind und uns an verschiedene Situationen flexibel anpassen, integrieren wir Flexibilität in unser Leben.

Das kann ganz unterschiedlich aussehen:
– eine neue Perspektive einnehmen 🤸🏻‍♂️
– andere Länder bereisen
– offen sein für fremde Kulturen oder exotisches Essen
– eine neue Sportart testen
– dich selbst ausführen zu einem Essen und ganz alleine ein Abendessen im Restaurant geniessen (glaub mir, es ist genau so toll, wie in Gesellschaft zu essen und du kommst mit anderen Menschen automatisch ins Gespräch)
– alleine verreisen (und wenn es einfach mal ein Tagesausflug mit der Bahn ist) 🚂

All dies sind wundervolle Möglichkeiten, dich selbst auf das Thema Flexibilität im alltäglichen Leben einzulassen.


Stirha und Sukha vereinen: Beide Pole sind wichtig

In den Yoga-Übungen: Die beiden Gegensätze Flexibilität und Stabilität sind immer in jeder Yoga-Übung vorhanden. Die bewusste Konzentration darauf schärft deine Wahrnehmung dafür.

Im Leben: Stirha und Sukha sind keine starren Konzepte, sondern ergänzen und unterstützen sich gegenseitig wunderbar. Wie immer besteht die Kunst darin, in deinem Alltag die Balance zwischen den beiden zu finden. ⚖️


Ich bin sehr gespannt auf deine Gedanken dazu! Schreib mir gerne per WhatsApp oder Mail. 🤗

Gleichgewicht finden, Frustration verlieren: Yoga als Spielplatz für Erwachsene



Letzte Woche ging es im Newsletter unter anderem um Erfolgserlebnisse und Frustmomente. 

Ein gutes Übungsfeld, um zwischen Erfolg und potentiellem Frust hin- und herzupendeln und sich selbst nicht zu ernst zu nehmen ist… Gleichgewichtstraining. ⚖️

Wenn es klappt, erfolgreich zu balancieren, sei es auf der Slack-Line, auf einem Bein beim Yoga oder beim Vita Parcours, sind wir stolz auf uns selbst. 

Klappt es jedoch nicht so gut oder fallen wir mehrmals hintereinander aus der Haltung, kann es sich schnell frustrierend anfühlen. 😮‍💨

Wir beginnen zu zweifeln, sind zu fest in den Gedanken gefangen.

Gerade deswegen eignet sich Balance Training egal welcher Art optimal, um unsere Geduld und die Frust-Toleranz zu trainieren. 🤸🏻‍♀️

Beim Balance Training ist es von Vorteil, die Übungen als Spiel anzusehen, sich selbst nicht so wichtig zu nehmen und beim Herausfallen über sich lachen zu können.

Also eigentlich: wieder mehr Kind sein zu können…

Oder hast du jemals ein Kind gesehen, das sich darüber beschwert hat, laufen zu lernen?

Unermüdlich üben die Kleinen, sich in eine aufrechte Position zu ziehen und feiern dabei jeden Schritt, den sie tun.

Auch Hinfallen gehört dazu.

Klar, wenn das Hinfallen besonders wild war, kann es kurz Tränen geben.

Aber danach gerät das Ziel wieder vollständig in den Fokus. 🔎

Und es wird fleissig und sehr konzentriert weitergeübt.

Genau so darf es im Yoga sein.

Du darfst spielerisch unterwegs sein.

Ausprobieren, hinfallen, durchatmen und neu beginnen.

Wir schaffen ein Übungsfeld, in dem du wieder frei spielen kannst.

Du musst nichts, du darfst. 🧘🏼‍♀️

Es muss (und soll) nicht perfekt sein.

Umso schöner, wenn sich währenddessen, ganz von selbst und ohne Druck ein Erfolgserlebnis zeigt. 🤗


Wie geht es dir mit deinem Gleichgewichtstraining?
Fällt es dir leicht oder schwer, das Ergebnis anzunehmen, wie es ist?
Warst du als Kleinkind ein Früh-Läufer oder hast du dir Zeit gelassen?

Ich bin gespannt auf deine Geschichte! 🤗 

PS: Anscheinend war ich als Kind ein kleiner Wildfang.

Und habe beim Hochklettern an der grossen Wohnwand das komplette Möbel zum Einsturz gebracht. Meine Mum hörte es poltern und musste mich darunter hervorholen.

Zu meiner Verteidigung: Ich wollte an dem Flaschengeist riechen… das war ein Fläschchen, in welches man einen Duft füllen konnte und ganz oben auf der Wohnwand stand.

Mein Papi sagte mir immer, dort sei ein Flaschengeist drin. 🧞‍♂️


📸 Bild von Nadine Fischer, http://www.photo-fischer.ch 

Neue Website: zwischen Frust und Erfolgserlebnissen



Aktuell beschäftige ich mich stundenlang damit, meine neue Website zu gestalten, anzupassen und Neues dazuzulernen.

Ich kann dir sagen, das ist ein Mammutprojekt. 🦣

Mittlerweile weiss ich, was ein API-Schlüssel, ein Front-End-Editor und Alt-Tags sind. 💻

Frag gar nicht erst…

Mit diversen Youtube Erklärvideos, Google und der Hilfe von ChatGPT habe ich Schritt für Schritt dazugelernt.

Trotzdem gibt es immer wieder Momente, in denen es zum Haare raufen ist. 😮‍💨

Eine wichtige Verbindungsstelle funktioniert nicht, ich stosse auf einen erneuten Begriff, bei dem ich nur Bahnhof verstehe oder ich erfahre, dass es für eine bestimmte Anwendung wieder ein Plug-in benötigt.

Also stürze ich mich erneut in die Recherche, wie ein Webseiten-Sherlock, um die technischen Herausforderungen zu meistern.

Zwischendurch gibt es auch grosse Erfolge und schillernde Aha-Momente. ✨

Das kommt mir jeweils vor wie bei „Wicki und die starken Männer“. (Als Kind meinte ich ja immer, Wicki sei ein Mädchen.)

Dann läuft alles nach Plan, der Sachverhalt tönt absolut logisch, es funktioniert wie am Schnürchen und das Erfolgserlebnis fühlt sich toll an.

Nun habe ich begonnen, meine Arbeit genau dann zu unterbrechen: nach einem grossen Erfolgserlebnis.

Die Motivation, am nächsten Tag weiterzumachen, ist dann sehr hoch. 🤗


Ähnlich verhält es sich beim Yoga:
– Einerseits ist Repetition und eine regelmässige Praxis wichtig, um die Fortschritte bei der Kraft und der Beweglichkeit auch zu bemerken und zu spüren.

– Andererseits hilft es, bei sehr herausfordernden Übungen (wie dem Kopfstand, dem Handstand oder der Krähe) nach einigen Versuchen mit einem Erfolgserlebnis ins Cool-down zu gehen. 🧘🏻‍♀️

Das heisst konkret:
– gerade bei komplexeren Übungen reichen nach gezieltem Warm-up 3 bis 4 Versuche in der Übung völlig

– und es ist wichtig, bei deiner entsprechenden Variante oder Schwierigkeitsstufe zu bleiben.

So vermeidest du Frustmomente und erzielst belohnende Erfolgserlebnisse, die dich wiederum motivieren, weiterzumachen. 🥳


Wie ist das bei dir?
Was hilft dir bei herausfordernden Situationen?
Wie behältst du deine Motivation?

Teile mir gerne deine Gedanken mit, ich freue mich auf den Ausstausch! 😃

Online Yoga „Sanfte und langsame Yoga-Praxis“

Das Tempo dieser Woche ist sanft, gemütlich und beruhigend.

Trotzdem hat die Lektion auch herausfordernde Anteile, gerade wegen des langsamen Tempos.

Lass dich überzeugen von dieser ruhigen Art des Übens und beobachte, wie es sich in deinem Alltag auswirkt. 💆🏼‍♀️🌟

Dauer: 45 min
Preis: 20.- CHF
Per TWINT an: 079/ 405 65 50

Wenn du dabei sein möchtest, kannst du den Betrag per Twint überweisen und ich schicke dir den Link dazu.

Der Link ist eine Woche gültig, anschliessend wird das Video archiviert und es erwartet dich eine neue Sequenz und ein neues Thema.


📸 Bild Savasana-Position von Nadine Fischer, http://www.photo-fischer.ch 

Festtagszauber: Wie du Lichterketten-Chaos und Meinungsverschiedenheiten meisterst



Und schon steht die Weihnachts-Woche 2023 vor der Tür. 🌟

Eine Woche darauf folgt direkt der Jahreswechsel.

Die Festtage und Feierlichkeiten sind wie immer über ganze zwei Wochen verteilt.

Je nach Erfahrung löst dies bei den einen helle Freude, Wohlbefinden und Genuss aus.

Bei anderen wiederum Torschlusspanik, Augenrollen und Vermeidungsstrategien. 😮‍💨

Egal zu welchem Team du gehörst:
Wenn du mich fragst, hilft es, auf die eigene, solide Basis zu vertrauen, tief zu atmen und gleichzeitig möglichst viel Leichtigkeit einzuladen und nicht alles zu ernst zu nehmen. ☺️

Vor allem bei folgenden Situationen:

– Der perfekte Weihnachtsbaum: Die ganze Familie hat unterschiedliche Vorstellungen von der idealen Baumform, den Dekorationen und der Beleuchtung.
Trotzdem sieht der Kompromissbaum am Ende aus wie ein einzigartiges Kunstwerk. 🎄

– Kampf mit der Lichterkette: Hat man sich für einen Baum entschieden und ihn nach Hause geschleppt, ist es jedes Jahr dasselbe: die Lichterkette war perfekt verräumt und schön aufgewickelt auf einem Karton… und trotzdem gibt es ein riesen Chaos, wenn man den Baum schmücken möchte.

– Das Weihnachtslieder-Dilemma: Du liebst Weihnachtslieder, aber dein Partner will sie erst am 24. Dezember hören. Auch hier muss ein Kompromiss gefunden werden. 🎵
Noch schlimmer: Du arbeitest im Detailhandel und wirst bereits seit November mit Weihnachtsliedern DAUER-berieselt… Chapeau mit Verbeugung an dieser Stelle an meine Schwester und alle Leidensgenoss/innen.

– Der Familienfoto-Fail: das geplante harmonische Familienfoto wird von unkooperativen Haustieren oder rebellischen Neffen, Geschwistern oder Tanten sabotiert.
PS: Wir hatten schon länger kein grosses Family-Foto mehr. Ich werde dieses Jahr eines vorschlagen. Wobei meine Vorstellung ist: Je chaotischer und spassiger das Foto, desto besser!

– Die Diskussion über den Weihnachtsfilm: Jeder hat einen anderen Lieblings-Weihnachtsfilm und die Entscheidung darüber gleicht einem Mini-Drama. 🍿

– Onkel Harry und seine Meinung: Jedes Jahr musst du dir seine lautstarke Meinung über politische Themen anhören, sowie Bemerkungen über dein Beziehungs-, respektive Single-Leben…
PS: Ich habe wirklich nur coole Tanten und Onkels…aber wir alle haben doch mindestens einen sogenannten „Onkel Harry“ am Festtagstisch.


Ich wünsche dir von ganzem Herzen:
– Liebevolle Kompromisse mit deinen Liebsten bei der Weihnachtsbaum-Auswahl (falls du einen hast), sowie bei der Dekoration und der Wahl der Weihnachtslieder/filme.

– Dass sich der Kampf mit den Lichterketten in Grenzen hält. 🌟

– Ein erfrischendes, spontanes und einzigartiges Weihnachtsfoto.
PS: Es reicht auch, wenn einfach du und deine Katze drauf sind. 🤗

– Dass Aussagen à la Onkel Harry bei dir entweder ein gekonntes-Paroli-Bieten, ein mildes Seufzen oder ein Achselzucken wie bei „Göschenen-Airolo“ auslösen.

– Einen wundervollen, bombastischen Start in dein neues Jahr mit DEINEN Wünschen und Zielen vor Augen und bereits in den Startlöchern für die Umsetzung. 🥳


Von Herzen Danke für deine Treue bei Lucky Elephant, wir lesen uns im Newsletter in 2 Wochen im neuen Jahr wieder! 😃📬

Online Yoga „Gleichgewicht“

Auch in der Online Lektion darfst du deine Balancefähigkeit testen.

Die Einheit bringt zudem eine wunderbare Öffnung und Leichtigkeit in unseren Oberkörper und fördert eine aufrechte Körperhaltung. 

Happy Yoga Practice! 🧘🏼‍♀️🌟

Dauer: 40 min
Preis: 18.- CHF
Per TWINT an: 079/ 405 65 50

Wenn du dabei sein möchtest, kannst du den Betrag per Twint überweisen und ich schicke dir den Link dazu.

Der Link ist eine Woche gültig, anschliessend wird das Video archiviert und es erwartet dich eine neue Sequenz und ein neues Thema.


📸 Bild von Nadine Fischer, http://www.photo-fischer.ch 

Der Weg zur besseren Balance: Kleine Übungen mit grosser Wirkung



Balance ist nicht nur ein Konzept, das auf der Yogamatte gilt, sondern auch im täglichen Leben von grosser Bedeutung ist.

Bereits einige Male haben wir davon gesprochen, wie wichtig es ist, immer wieder die Balance zu finden zwischen Anspannung und Entspannung, zwischen Party und Erholung, aber auch zwischen Zeit in Gesellschaft und Zeit, die du für dich alleine verbringst. 😌

Heute geht es um das Gleichgewicht im körperlichen Sinn. Um Haltungen, die uns balancetechnisch herausfordern.

Sehr oft höre ich von Yogis und Yoginis (von Beginner/innen und langjährigen Teilnehmenden gleichermassen) das Statement, dass sie keine gute Balancefähigkeit hätten.

Die Balance zu verbessern ist in den meisten Fällen vor allem eine Sache der Repetition und Regelmässigkeit. 🔁

Bereits während einer einzigen Yogalektion kann ich beobachten, wie die Gleichgewichtshaltungen bei allen stabiler und entspannter werden. 🤗

Übung macht den Meister – es muss nicht jeden Tag eine ganze Yogalektion sein. Kleine Schritte führen genauso zum Ziel und zu einer Verbesserung deiner Gleichgewichtsfähigkeit.

Du kannst auch im Alltag ganz spielerisch und mühelos einfache Balancehaltungen integrieren. Und so dein Gleichgewicht auf der Matte ebenso massgeblich verbessern. 🤸🏻‍♀️

Von der Baum Position beim Zähneputzen bis zum abwaschenden Tänzer – wir entdecken gemeinsam, wie du deine Stabilität und dein Gleichgewicht in alltäglichen Handlungen ganz nebenbei stärken kannst.

– Während des Kochens: Versuche, während des Kochens auf einem Bein zu stehen und das andere Knie Richtung Brust zu ziehen. Das fördert nicht nur deine Balance, sondern auch die Beweglichkeit der Hüfte. 🧑🏻‍🍳

– Beim Zähneputzen: Neben der Baum Position kannst du auch die Krieger 3 Übung ausprobieren, indem du ein Bein nach hinten ausstreckst und den Oberkörper parallel zum Boden bringst. Die anschliessenden Zahnpasta-Kleckse auf dem Boden, wenn es wackelig wird, nehmen wir locker in Kauf. 🪥

– Beim Telefonieren: Du kannst dich ganz auf das Gespräch konzentrieren und gleichzeitig auf den Zehenspitzen balancieren, dann die Fersen wieder erden, um dann die Zehenspitzen anzuheben und von vorne beginnen. Dies ist eine der besten Fussaktivierungs-Übungen, um dein Gleichgewicht zu fördern in allen anderen Positionen. ☎️

– Beim Aufstehen aus dem Stuhl: Versuche, dich aus dem Stuhl zu erheben, ohne die Hände zu benutzen. Das trainiert deine Bein- und Rumpfmuskulatur, sowie dein Gleichgewicht.
Für Sitzkissen-Benutzer/innen: dies klappt auch vom Boden aus. 🪑

– Über ein Hindernis balancieren: das kann ein Trottoir-Mäuerchen sein oder ein Baumstamm beim Vita Parcours. Ich finde, auch Erwachsene sollen über Mäuerchen balancieren und Schaukeln benutzen dürfen. Wenn andere komisch schauen, ist das deren Sache.
Vor meinem Haus hat es eine fixe Slackline, was je nach Tagesform besonders herausfordernd wird, vor allem in der Mitte des gespannten Seils. 🪢

Natürlich kannst du weitere kurze Zeitfenster im Alltag nutzen für dein spontanes Balancetraining:
– Beim Bügeln (für mich keine Option, ich bügle gar nichts).
– Beim Warten in der Schlange.
– Im Supermarkt mit dem Einkaufswagen als Stütze (auch da muss man ein bisschen mutig sein, neugierige Blicke garantiert).

Mit diesen einfachen Ideen kannst du spielerisch und ohne grossen Aufwand dein Gleichgewicht im Alltag trainieren und mehr Achtsamkeit in deine täglichen Handlungen bringen. 🌟🧘🏼‍♂️

Viel Spass beim Ausprobieren! 😊


📸 Das Bild entstand im März 2023 in Bocairent, in der Nähe von Valencia, Spanien. 

Dein Platz auf der Yogamatte: Dürfen statt Müssen.



Meine Yogamatte liegt immer ausgerollt bereit. 🧘🏼‍♀️

Es ist beruhigend zu wissen, dass auf dieser kleinen Fläche „Dürfen“ und nicht „Müssen“ das Leitmotiv ist.

Die Yogamatte verurteilt mich nicht, wenn ich aus einer Gleichgewichtshaltung herausfalle.

Oder wenn ich mir eine Pause gönne. 

Es ist ihr egal, wenn ich in der Haltung des Kindes 5 Minuten ein Nickerchen mache nach einem anstrengenden Tag.

Oder während der Schlussentspannung einschlafe. 😴

Sie beschwert sich nicht, wenn es Tage gibt, an denen der Atem unruhiger fliesst und vieles nicht klappt, wie geplant. 😮‍💨

Sie applaudiert nicht, wenn ich eine höchst anspruchsvolle Übung meistere oder den Kopfstand ruhig atmend halten kann.

Sie ist einfach da.

Und lädt zum Bewegen, Erkunden und Experimentieren ein. 🔬

Alles darf sein, nichts muss.

Die Yogamatte und deine Yogapraxis ist ein Raum der Erlaubnis und Freiheit, im Kontrast zu den strukturierten und anforderungsreichen Aspekten des Alltags.

In einer Welt, die uns allen sehr viel abverlangt und vor allem auf sehr viel „Müssen“ ausgerichtet ist, ist dies ein absoluter Segen. 🤗💖


Grundsätzlich bin ich der Meinung, wir dürfen uns selbst und unsere Mitmenschen regelmässig fragen:
– Was muss wirklich sein?
– Was dürfen wir sein lassen?
– Und was dürfen wir mehr geniessen?


📸 Bild von Nadine Fischer, http://www.photo-fischer.ch 

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schliessen